Ostsee-Umwelt

Freiwillige Maßnahmen

In einem Abkommen zur Rettung der Ostsee hat sich Schweden zum Ziel gesetzt, bis 2016 seine Stickstoffemissionen in die Ostesee um 16 500 Tonnen und seine Phosphoremissionen um 280 Tonnen zu senken. Die soll, so ein am Dienstag vorgelegter Plan der Regierung, durch freiwillige Minderungen der Düngemittelverwendung in der Landwirtschaft geschehen. Eine bindende Gesetzgebung will die Regierung also nicht einführen. Kritiker halten dies für unmöglich, unter anderem wird ein dänischer Versuch als Argument angeführt, bei dem es misslungen war, die Landwirte zu ausreichenden freiwilligen Minderungen des Düngemitteleinsatzes zu bewegen.