Wahlkampf

Arbeitergewerkschaften stellen Minister auf den Kopf

Auf dem Kopf stehende bürgerliche Minister mit Schriftzügen wie „total krank“ im Gesicht - bei Sozialminister Göran Hägglund oder „extrem dumm“ in dem der Wirtschaftsministerin Maud Olofsson. So sieht die Plakatkampagne aus, mit der sich der Dachverband der schwedischen Arbeitergewerkschaften ab dem kommenden Montag in den Wahlkampf einschaltet.

Fünf Minister werden blass und die Männer mit Dreitagesbart abgebildet, um zu symbolisieren, dass Schweden unter bürgerlicher Führung kälter und härter geworden sei. So erklärte die Vorsitzende der Gewerkschaften, Wanja Lundby-Wedin, die Botschaft der 900 000 Euro teuren Kampagne zur Unterstützung der Sozialdemokraten. Nach einiger Zeit sollen die Ministerköpfe durch die Konterfeis „gewöhnlicher“ Schweden ersetzt werden, die sozialdemokratische Inhalte kund tun.
Traditionell unterstützen die Arbeitergewerkschaften die sozialdemokratische Partei finanziell, in der vergangnen Legislaturperiode gingen mindestens 8 Millionen Euro an die befreundete Partei.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista