Nicht alles lief bei der Auszählung bestens
REICHSTAGSWAHLEN

Viele fechten Wahlergebnis an

Nach dem knappen Ausgang der Reichstagswahlen und angesichts mehrerer viel beachteter Fälle von Nachlässigkeit bei der Stimmenauszählung haben ungewöhnlich viele Instanzen und einzelne Bürger das Wahlergebnis angefochten. Dies teilt die zentrale Wahlbehörde mit.

Wie der Schwedische Rundfunk unter Verweis auf die Behörde berichtet, sind bei dieser bisher 43 entsprechende Anträge eingegangen. Im Vergleich zur vorigen Wahl sei dies mindestens eine Versiebenfachung. Im Laufe des Dienstags wird das endgültige Wahlergebnis offiziell bekannt gegeben. Danach besteht für weitere zehn Tage die Möglichkeit, das Ergebnis anzufechten. Einen Beschluss über Konsequenzen, so eine Wiederholung der Wahl in einer oder mehreren Regionen, trifft die Wahlbehörde frühestens im November.

 (Radio Schweden 23.09.2010)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".