Verschwiegen: Säpo-Chef Anders Danielsson
TERROR

Geheimpolizei: Terrorgefahr für Schweden

Die Terror-Gefahr ist in Schweden in jüngster Zeit gewachsen. Diese Einschätzung hat die Geheimpolizei Säpo getroffen. Sie hat entschieden, den Status der Bedrohung Schwedens um eine Stufe, von "niedrig" auf "erhöht", anzuheben. Somit befindet sich das Land jetzt erstmals in moderner Zeit auf Stufe drei der insgesamt fünfstufigen Gefahren-Skala.

"Aufgrund unserer Sicherheits-Aufklärungsarbeit sind wir zu dem Schlusssatz gelangt, dass es ein verstärktes Gefahrenbild bezüglich Gefahren, die von Schweden aus gegen Schweden gerichtet sind", sagte Säpo-Chef Anders Danielsson im Schwedischen Rundfunk. Auf der Homepage von Säpo ist von "veränderten Aktivitäten innerhalb bestimmter Milieus in Schweden" die Rede. Über die Art dieser Milieus beziehungsweise Aktivitäten wollte Danielsson keine Angaben machen. Er betonte zudem, im Vergleich zu anderen Ländern in Europa sei die Gefahr in Schweden gering. "Es gibt keinen Grund zur Panik, es handelt sich nicht um etwas, das unmittelbar bevorsteht. Wir schätzen es so ein, dass wir die Situation voll unter Kontrolle haben." In den vergangenen Tagen hatten mehrere westliche Sicherheitsdienste vor Terrorplänen gegen europäische Ziele gewarnt. Danielsson wollte mögliche Zusammenhänge mit der in Schweden festgestellten Gefahr weder bestätigen noch dementieren.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".