Zwei der angeklagten File-Sharer auf dem Weg in den Gerichtssaal
Pirate Bay-Prozess

Urteil: Niedrigere Gefängnisstrafen, höherer Schadenersatz

Im Prozess gegen die ehemaligen Betreiber des Filesharing-Unternehmens „The Pirate Bay“ hat das Oberlandsgericht in Stockholm am Freitagnachmittag drei der vier Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. In erster Instanz waren die insgesamt vier Männer wegen Mithilfe zum Verstoß gegen die Urheberrechte zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr sowie Schadensersatzzahlungen in Höhe von umgerechnet knapp drei Millionen Euro verurteilt worden. Das Oberlandesgericht nun verurteilte die Männer zu Haftstrafen zwischen vier und zehn Monaten. Gleichzeitig hoben die Richter die Schadenersatzzahlungen um gut eine Million Euro auf umgerechnet 4,6 Millionen deutlich an. Die Musikindustrie hatte für die Bereitstellung urheberrechlich geschützten Materials im Internet fast das Dreifache gefordert.

Die Verteidigung hingegen hatte unter Verweis auf die Konsequenzen für andere Suchdienste im Internet wie Facebook und Twitter im Falle einer Verurteilung der Piraten auf Freispruch sämtlicher Angeklagter plädiert.

Kein gemeinsames Handeln

Im Gegensatz zum Richterspruch in erster Instanz betonten die Richter am Oberlandesgericht, dass den Angeklagten kein gemeinsames Handeln nachgewiesen werden könne. Daher werde jeder einzeln für seine Straftaten belangt. In einem ersten Kommentar gegenüber der Nachrichtenagentur TT bezeichnete einer der Verurteilten, Peter Sunde, der nach eigenen Angaben hauptsächlich als Pressesprecher für Pirate Bay in Erscheinung getreten sei, das Urteil vom Freitag als "verwerflich".

Das Oberlandesgericht verurteilte nur drei der vier Angeklagten. Der vierte Mann lag während des Prozesses in einem Krankenhaus in Kambodscha, weshalb für ihn zu einem späteren Zeitpunkt ein gerichtliches Verfahren anberaumt wird.

35 Millionen Besucher

Der Prozess um die Filesharing-Seite hat den Bekanntheitsgrad von Pirate Bay deutlich erhöht. Zum Zeitpunkt der Polizeirazzia 2006 verzeichnete die Seite um die zwei Millionen gleichzeitige Besucher. Bis zum Prozessauftakt im Frühjahr vergangenen Jahres wuchs die Zahl der Besucher sprunghaft auf 20 Millionen an und wächst stetig weiter. Derzeit liegt die Besucherzahl bei rund 35 Millionen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".