Die Bewohner von Östersund müssen ihr Trinkwasser abkochen. Foto: Anders Wiklund / SCANPIX
Östersund

Zahl der vom Trinkwasser Infizierten steigt

Das von Parasiten verunreinigte Trinkwasser in Östersund bereitet der nordschwedischen Stadt immer mehr Probleme. Die Zahl der Infizierten ist auf über 6.500 angestiegen. Das ist bald jeder zehnte Einwohner. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sind am Mittwoch 200 Angestellte des örtlichen Krankenhauses zu Hause geblieben. Gleichzeitig gestaltet sich die Suche, wie der Erreger in das Trinkwasser gekommen ist, immer schwieriger. Die zuständigen Behörden hatten bis zum Donnerstagnachmittag keine eindeutigen Hinweise.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".