witterungsunbilden

Chaos im Weihnachtsverkehr

3:06 min

Das anhaltend strenge Winterwetter erweist sich zunehmend als ernster Störfaktor für das Weihnachtsfest. Die eigentlich ersehnte weiße Pracht macht die Pläne vieler Schweden zunichte, an den Feiertagen zu Freunden und Verwandten zu reisen.

Der Zeitpunkt hätte kaum schlechter sein können. Am Donnerstag Mittag brach der Zugverkehr von und nach Stockholm auf den südlichen Strecken zusammen. Grund waren nach Angaben der Verkehrsbehörde umfassende Störungen in der Stromversorgung der Oberleitungen. Stunden später konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden, aber auf fast allen Strecken gibt es Ausfälle und erhebliche Verspätungen.

Tausende warteten allein am Stockholmer Hauptbahnhof auf Abreise beziehungsweise Weiterfahrt. Da sich die Störungen und Ausfälle häufen, geht auch die Geduld der sonst recht gelassenen Schweden zu Ende, und viele machen ihrem Unmut Luft. Eine Reisende, die darauf wartet, ihre Angehörigen im Norden zu besuchen, macht die Regierung für die Lage verantwortlich:

„Eigentlich bin am meisten auf unsere Politiker wütend, die nicht genug Geld bewilligen, um den Betrieb der Bahn zu sichern. Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer und schlimmer.“  

Ihre kleine Tochter sagt:

„Wir wollen nach Östersund, ja, das ist nicht so toll.“

Eine andere Reisende sieht die Schuld für die Missstände bei der Bahn:  

„Ich wundere mich sehr darüber, dass die Bahn nichts aus dem vergangenen Winter gelernt hat. Wir leben in einem Land mit vier Monaten Winter im Jahr, und die können die Züge nicht mal aus den Hallen herausfahren. Auch die Informationen sind kläglich.“

Das allerdings bestreitet die Bahnauskunft. Eine Sprecherin verweist auf regelmäßige Durchsagen und ergänzt:

„Man kann auch unseren Kundendienst anrufen, und das ist wichtig, denn die Lage ändert sich ja ständig, und man sollte die Empfehlungen der Verkehrsbehörde ernst nehmen.“

Zum Erliegen kam der Zugverkehr am Nachmittag zeitweise auch in Teilen Südschwedens. Auf den Strecken Malmö-Ystad-Simrishamn, Malmö-Hässleholm sowie Malmö-Helsingborg ging stundenlang nichts mehr.

Für die Region Österlen in Skåne hat der Wetterdienst eine Warnung der Stufe 2 ausgegeben. Auf keiner der dortigen Straßen könne ein Durchkommen garantiert werden. Kaum weniger schwierig sei die Verkehrslage in der übrigen Region Skåne sowie in Blekinge, an der Küste bei Kalmar und auf Öland.

Ein Sprecher des Straßenamtes mahnt zur Vorsicht:

„Worauf wir vorbereitet sein müssen, sind neue Schneefälle in Skåne, Småland und Halland. Wir sind mit allen verfügbaren Geräten im Einsatz, aber Fahrer von Schneepflügen berichten, dass sie im Rückspiegel sehen, wie die gerade geräumten Abschnitte wieder zugeweht werden.“  

Weniger Probleme gab es am Donnerstag mit dem Inlandsflugverkehr. Die meisten Strecken konnten bedient werden. Manche Flüge waren nicht einmal ausgebucht, und SAS senkte auf einigen Routen die Preise.

Klaus Heilbronner