Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Algenschleier in der Ostsee vor der Ostküste Gotlands, ein alljährlich wiederkehrendes Phänomen im Hochsommer. Zerstört Badefreuden - und den Meeresboden.
Umwelt und Klima

Die Ostsee stirbt langsam weiter

Der Zustand der Ostsee verschlechtert sich weiter. Gut ein Viertel des Meeresbodens leidet an akutem Sauerstoffmangel oder ist abgestorben, belegen neue Zahlen des Schwedischen Meteorologischen und Hydrologischen Instituts, SMHI. Die Situation sei seit der Jahrtausendwende problematisch und verschlechtere sich zusehends, erklärte Ozeanograf Lars Andersson von SMHI vor der Presse.

Als Grund sehen die Expterten Überdüngung kombiniert mit Effekten des Klimawandels, die den Zufluss frischen Wassers durch Kattegatt und Öresund verschlechtert haben. Dadurch hat die Entwicklung von Giftalgen stark zugenommen, die wiederum bei ihrer Zersetzung Sauerstoff verbrauchen und somit die Lage weiter verschlimmern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".