Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Verspricht demokratische Transformation nach 30 Jahren Mubarak: Islamistische Muslimbruderschaft (Foto: Amr Nabil/AP)
Politische Neuausrichtung in Ägypten

Nahost-Institut: „Muslimbrüder keine Gefahr"

Während vielerorts die Sorge vor einer erstarkenden Muslimbrüderschaft in Ägypten wächst, misst das schwedische Zentrum für Nahoststudien der Organisation eher geringen Einfluss zu. Gegenüber Sveriges Radio International machte der Chef des Nahost-Instituts, Leif Stenberg, deutlich, dass die Muslimbrüder nicht von der Opposition oder einer Übergangsregierung ausgeschlossen werden dürften. Dies könne radikalere Kräfte der Massenbewegung freisetzen.

Dass die Muslimbruderschaft einen Gottesstaat in Ägypten errichten könnte, hält Stenberg für ausgeschlossen. Die Organisation sei zu zersplittert, um eine staatstragende Partei zu werden.

Die islamistische Muslimbruderschaft ist die größte Oppositionsbewegung des Landes. Sie stellt der Bevölkerung seit Beginn der Revolution eine demokratische Transformation in Aussicht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".