Vorsicht Wildwechsel: 47.500 gemeldete Wildunfälle sind die Bilanz des vergangenen Jahres
Strassenverkehr

Mehr Wildunfälle gemeldet

Die Zahl der Wildunfälle auf Schwedens Straßen ist erneut gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden knapp 47.500 Wildunfälle gemeldet, das sind 3.000 mehr als im Vorjahr. Pro Tag geschehen damit 130 Wildunfälle in Schweden. Nach wie vor ist der Elch die größte Gefahr für Autofahrer. Fünf Menschen starben im vergangenen Jahr an den Folgen eines Zusammenpralls mit einem Elch. Zurück gingen dagegen die Wildunfälle durch Wildschweine.

Seit dem 1. Januar 2010 besteht Meldepflicht bei Wildunfällen durch Elch, Hirsch, Reh, Wildschwein, Bär, Wolf, Vielfraß, Luchs, Otter, Europäischen Mufflon und Adler.

Unfallrisiko per Provinz pro 1.000 Pkw

Unfallrisiko im Jahr 2009 in Klammern

1. Kronoberg 30,2 (28,2)
2. Kalmar 29,1 (25,2)
3. Jönköping 20,9 (17,7)
4. Värmland 20,8 (16,6)
5. Blekinge 16,7 (16,2)
6. Jämtland 15,8 (13,3)
7. Södermanland 15,7 (16,8)
8. Uppsala 15,1 (14,7)
9. Dalarna 14,7 (11,4)
10. Örebro 14,6 (13,0)
11. Östergötland 13,5 (14,2)
12. Halland 11,7 (10,1)
13. Västmanland 10,4 (9,1)
14. Västra Götaland 9,7 (10,5)
15. Gävleborg 9,5 (8,1)
16. Skåne 9,4 (8,7)
17. Västernorrland 7,8 (7,2)
18. Västerbotten 6,5 (5,6)
19. Gotland 5,7 (2,7)
20. Norrbotten 5,0 (2,8)
21. Stockholm 3,7 (4,3)

Landesweit 11,2 Unfälle/ 1.000 Pkw (2009: 10,5)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".