Kinder, die lange auf ein Verhör warten mussten, sagen der Polizei häufig nichts, klagen Beamte
Rädda Barnen:

Ermittlungen bei Kindesmisshandlung dauern zu lang

Polizeiliche Ermittlungsverfahren in Fällen von Kindesmisshandlung dauern im Durchschnitt 115 Tage. Das ist zu lang, kritisiert die Kinderhilfsorganisation Rädda Barnen und fordert die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Frist von 90 Tagen. Es bestehe das deutliche Risiko, dass die Kinder aufgrund der langen Wartezeiten das Vertrauen in das Rechtssystem verlieren, was nicht nur den Ausgang der Ermittlungen behindert, sondern auch Konsequenzen für die Zukunft der Kinder hat, so eine Sprecherin der Organisation.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".