kriminalität

Regionale Unterschiede bei Verfolgung von Sexualdelikten

Anzeigen wegen sexueller Übergriffe werden in den schwedischen Gemeinden unterschiedlich behandelt. Laut einer neuen Statistik führen im südschwedischen Karlskrona nur 22 Prozent der Anzeigen von Sexualdelikten zu Anklageerhebungen. Dagegen liegt die Vergleichsziffer im nahegelegenen Kristianstad bei 57 Prozent. Das ist zugleich die landesweit höchste Quote der Anzeigen, die gerichtlich verfolgt werden. Als Hauptursachen für die Einstellung von Ermittlungen werden subjektive Beurteilungen der angezeigten Delikte durch Polizeibeamte und Staatsanwälte genannt. Die Statistik wurde von der Tageszeitung Dagens Nyheter bestellt und veröffentlicht.