Umwelt

Greenpeace kritisiert Meeresschutz

Schweden verstößt nach Auffassung der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen internationale Meeresschutzvereinbarungen. In einem Artikel in der Tageszeitung Dagens Nyheter klagen zwei Vertreter der Organisation die schwedische Regierung an, ihren eigenen, 2006 verabschiedeten Handlungsplan nicht zu erfüllen. Der Plan sieht vor, 15 Prozent der Meeresfläche zu schützen, de facto stünden nur etwa fünf Prozent unter Schutz. Indem das Land seit Jahren unter dem eigenen Ambitionsniveau liege und vielerorts Überdüngung, Überfischung, Verklappung von Erdmassen, Fischzucht sowie Sand- und Kiesgruben zulasse, sei der Zustand der schwedischen Meergewässer 2010 unter die Anforderungen der Habitatdirektive der Europäischen Union gesunken. Greenpeace forderte die Regierung und namentlich Umweltminister Andreas Carlgren zur Einhaltung der Übereinkünfte auf.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista