Flugverbotszone

Schweden zögert in Libyen-Frage Gaddaffi-Konten eingefroren

Aktualisiert 14:45

Noch ist unklar, ob sich Schweden an der Durchsetzung der Flugverbotszone über Libyen beteiligen will. Außenminister Carl Bildt sagte am Rande des Treffens des EU-Rates in Brüssel am Montag, Schweden wisse noch nicht, ob es teilnehmen könne, da unter anderem die formalen Aspekte des Einsatzes noch nicht geklärt seien. Gleichzeitig gab Bildt bekannt, dass die Konten Gaddafis in Schweden eingefroren wurden. Der Außenminister zeigte sich überrascht darüber, dass es sich dabei um relativ viel Geld handelte, wollte aber keinen Betrag nennen.

Beim Luftwaffengeschwader F17 in der südschwedischen Provinz Blekinge bereitet man einen möglichen Einsatz vor. Acht Jagdflugzeuge vom Typ Jas 39 Gripen werden einsatzbereit gemacht. Mit wenigen Tagen Vorlauf können zehn Piloten und 25 Flugtechniker Richtung Süden aufbrechen. Laut Laut Oberstleutnand Michael Lundquist, Einsatzleiter der schwedischen Flugstaffel der Nordic Battle Group sind Mannschaft und Material gut vorbereitet. Zwar sei Schwedens Luftwaffe seit der Kongokrise in den 1960er-Jahren nicht mehr in Gefechten gewesen, doch man habe ausreichend trainiert. „Wir nehmen häufig an Manövern mit Natoländern mit Gefechtserfahrung teil.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista