Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Wolf-Symposium in Vålådalen

Deutsche Expertin: „Wolfbestand braucht frisches Blut“

Publicerat onsdag 13 april 2011 kl 14.47
Deutsche Wolfexpertin skeptisch gegenüber Lizenzjagd
(7:25 min)
Dass die Lizenzjagd zu mehr Akzeptanz und letztlich zu einem größeren Wolfbestand führt, muss erstmal bewiesen werden, meint die deutsche Wolfsexpertin Ilka Reinhardt (AP Photo/Yellowstone National Park/Scanpix)

Trotz der umstrittenen Lizenzjagd auf Wölfe im vergangenen Winter wächst der schwedische Wolfsbestand. Zahlen des schwedischen Wildschaden-Zentrums zufolge ist der Bestand aufgrund von knapp 30 Würfen auf 250 Tiere angewachsen. Die Experten rechnen zudem mit weiteren Welpen im Frühlingsverlauf. Während des dreitägigen Wolf-Symposiums in Vålådalen im nordschwedischen Jämtland, das am Mittwoch zu Ende geht, haben sich Experten vor allem aus Skandinavien, über den Zustand und die Zukunft von Nordeuropas Wolfbeständen ausgetauscht. Ebenfalls zu Gast ist Ilka Reinhardt vom Wildbiologisches Büro LUPUS in Spreewitz in Sachsen. Im Gespräch mit Radio Schweden schildert die Wolfexpertin ihre Eindrücke von der schwedischen Wolfdebatte, wie die Deutschen für den Umgang mit Wölfen geschult werden und warum der schwedische Wolfsbestand dringend frisches Blut braucht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".