Untersuchung

Kaum die Hälfte der Roma-Kinder geht zur Schule

Weniger als die Hälfte der in Schweden lebenden Kinder von Sinti und Roma gehen regelmäßig zur Schule. Dies hat die von der Regierung eingesetzte Untersuchungskommission unter Maria Leissner festgestellt.

Wie Leissner gegenüber dem Schwedischen Rundfunk bemerkt, ist dies eine Bankrotterklärung für die schwedische Schulpolitik. Die ehemalige Vorsitzende der Liberalen schlägt vor, dass die Regierung unmittelbar Maßnahmen ergreift. Integrationminister Erik Ullenhag hat unterdessen erklärt, dass die Regierung an einer speziellen Strategie arbeite, damit Kinder von Roma in die Schule gehen. Wie diese genau aussehe, konnte Ullenhag noch nicht darlegen. Der Minister kündigte jedoch an, die Strategie vorzustellen, sobald diese im Detail ausgearbeitet sei.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".