Strompreise

Preise für Stromnetz kräftig gestiegen

1:23 min

In den letzten fünf Jahren sind die Kosten für die Nutzung des Stromnetzes um 31 Prozent gestiegen. Das geht aus einem am heutigen Dienstag veröffentlichten Bericht hervor. Zudem wollen die Energieriesen Eon, Vattenfall und Fortum nach Angaben des Svenska Dagbladet die Preise bis 2015 noch einmal kräftig anziehen.

Organisationen wie der Mieterverband und der Interessenverband Hauseigentümer in Schweden stehen hinter dem jährlichen Nils-Holgersson-Bericht. Sie beobachten die Preisentwicklung der Strompreise bereits seit 1996. Der Preisanstieg bei der Stromnetznutzung der letzten drei Jahre sei unangemessen hoch, heißt es in dem Bericht.

Die drei großen Energiefirmen Eon, Vattenfall und Fortum haben die Preise am meisten erhöht. Per Holm, der Vorsitzenden der Nils-Holgersson-Gruppe, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur TT, man sei sehr kritisch gegenüber der staatlichen Regulierungsbehörde für Energie. Diese sollte die Perspektive der Konsumenten einnehmen und unangemessene Preissteigerungen vermeiden. Stattdessen aber gestehe sie den Energieriesen zu, hohe Gewinne abzugreifen.

Regional beherrschen die einzelnen Stromnetzbetreiber die Netze. Stromkunden können nicht frei wählen, durch welches Netz sie ihren Strom beziehen. Die Stromnetzbetreiber geben als Gründe für den Preisanstieg vor allem hohe Kosten für eine gesteigerte Einspeisung von Windkraft an. Dieses Argument sei nur zum Teil stimmig, so Holm. Oft sei es so, dass die Betreiber der Windkraftanlage selbst die Leitungen in die Stromnetze bezahlen müssten.

Die Stromnetzbetreiber planen eine weitere Preissteigerung von 32 Prozent ab 2012 bis 2015. Die Regulierungsbehörde entscheidet im Oktober über diese neuerliche Erhöhung.