Jugendarbeitslosigkeit

Liberaler Arbeitsmarkt-Vorstoß umstritten

Ein Vorschlag der liberalen Volkspartei, zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit die Einstiegslöhne zu senken, hat eine Kontroverse innerhalb der Regierungskoalition und Widerspruch der Gewerkschaften ausgelöst.

 Arbeitsmarktministerin Hillevi Engström von der Konservativen Partei sagte zu dem Vorstoß, diese Frage sollten Gewerkschaften und Arbeitgeber ohne politische Einmischung selbst klären.

Die Gewerkschaften haben bereits angekündigt, dass sie in den bevorstehenden Tarifverhandlungen auch für junge Arbeitnehmer Lohnerhöhungen fordern wollen, die den übrigen Einkommensverbesserungen entsprechen. Demgegenüber wollen die Arbeitgeber die Einstiegslöhne einfrieren. Sie verweisen auf Empfehlungen von Arbeitsmarktforschern, die argumentieren, dass jugendlichen Arbeitssuchenden mehr Stellen angeboten werden können, wenn die Anfangslöhne niedrig gehalten werden.