Vor Euro-Rettungsgipfel

Reinfeldt: Keine schwedischen Steuergelder für Bankenkrise

Im Vorfeld des zweiten Euro-Rettungsgipfels hat Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt die Steuerzahler hierzulande beschwichtigt. Gegenüber der Nachrichtenagentur TT versicherte Reinfeldt, die Finanzsysteme absichern zu wollen. Dies solle jedoch zu Lasten der Banken gehen. Schwedische Steuerzahler würden für die Rettung Griechenlands und kriselnder europäischer Banken nicht zur Kasse gebeten, so der Ministerpräsident.