Zollvergehen

Schmuggelverdacht bei Libyen-Einsatz

Im Zusammenhang mit dem inzwischen beendeten schwedischen Libyen-Einsatz ermitteln die Justizbehörden wegen des Verdachts der Schmuggeltätigkeit. Wie die Zeitung Svenska Dagbladet meldete, werden Angehörige des Luftwaffen-Bodenpersonals beschuldigt, von Sizilien aus Alkohol und elektronische Geräte an Bord von Militär-Transportmaschinen nach Schweden geschafft und dabei den Zoll umgangen zu haben. Teile der illegalen Fracht waren auf dem Luftwaffen-Stützpunkt im nordschwedischen Luleå von der Militärpolizei entdeckt worden, die daraufhin Anzeige erstattete.