Ericsson-Handys sind bald Geschichte (Foto: Henrik Montgomery/Scanpix)
Telekommunikation

Ericsson steigt aus Handy-Geschäft aus

Der Telekomausrüster Ericsson verabschiedet sich vom Handy-Geschäft. Wie das schwedische Unternehmen am Donnerstag mitteilte, verkauft Ericsson seinen Anteil am Gemeinschaftsunternehmen SonyEricsson an den japanischen Partner Sony. Im Gegenzug erhält Ericsson 1,05 Milliarden Euro in bar. SonyEricsson hatte kürzlich sein zehnjähriges Jubiläum begangen. Der Anteil des Konzerns am globalen Markt für Mobiltelefone lag im zweiten Quartal 2011 nach Angaben des Analyseunternehmens Garner bei nur mehr 1,7 Prozent. Vor fünf Jahren hatte der Anteil noch bei neun Prozent gelegen. SonyEricsson ist derzeit weltweit der neuntgrößte Handyhersteller, 2006 hatte man den vierten Platz inne.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".