Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Freizeitsport

Polit-Fußball: Rechtsaußen darf nicht mitspielen

Publicerat torsdag 10 maj 2012 kl 10.50
Nicht mal auf der Reservebank erwünscht: SD-Chef Jimmie Åkesson

Das traditionelle jährliche Fußballspiel zwischen Schwedens Regierung und Opposition hat politischen Streit verursacht. Die Schwedendemokraten (SD) dürfen in dem Match nicht mitspielen, nachdem Sozialdemokraten, Linkspartei und Grüne deutlich gemacht haben, dass sie gemeinsam eine "rot-grüne Mannschaft" repräsentieren. Der SD-Politiker Per Rahmhorn sprach gegenüber der Tageszeitung Svenska Dagbladet von "Sandkasten-Mentalität". Christer Adelsbo von den Sozialdemokraten regte an, fußballinteressierte Schwedendemokraten im Regierungs-Team mitspielen zu lassen. Dies läge nahe, da sie die Politik der bürgerlichen Koalition im Parlament häufiger unterstützten. Anders Hansson von den konservativen Moderaten wies dies zurück. Über der gesamten Geschichte schwebe ein "Hauch von Lächerlichkeit".

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".