asylpraxis

Wenige junge Flüchtlinge beantragen Familienzusammenführung

Befürchtungen, dass minderjährige Flüchtlinge von ihren Angehörigen vorgeschickt werden, damit sie ihre Familien nach Schweden holen sollen, erscheinen einer neuen Statistik zufolge übertrieben. Der Schwedische Rundfunk zitierte Angaben der Migrationsbehörde, wonach bisher nur rund zehn Prozent jugendlicher Asylbewerber eine Familienzusammenführung beantragt haben.

Laut Migrationsbehörde erhielten im Zeitraum 2007 bis 2010 insgesamt 4.200 minderjährige Flüchtlinge eine Aufenthaltsgenehmigung. Rund 400 von ihnen ersuchten um Einreiseerlaubnis für Angehörige. Ein Sprecher der Behörde sagte, damit werde der Vorwurf entkräftet, dass junge Asylbewerber nur vorgeschickt würden, um ihren Familien die Einreise zu sichern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".