Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
schweden/dritte welt

Bedenken gegen 'ergebnisorientierte' Entwicklungshilfe

Will wissen, wo das Geld bleibt - Gunilla Carlsson

Entwicklungshilfeministerin Gunilla Carlsson will finanzielle Leistungen künftig davon abhängig machen, wie die Empfängerländer die Gelder verwenden. Damit ist die konservative Politikerin auch in den Reihen der Regierungskoalition, auf Widerspruch gestoßen.

Abgeordnete der Zentrumspartei und der Christdemokraten erklärten, der sogenannte ergebnisorientierte Beistand könne zu einer kurzsichtigen Entwicklungshilfepolitik führen.

Auch Vertreter mehrerer Hilfsorganisationen äußerten Bedenken. Sie meinten, bedürftige Länder könnten und sollten selbst entscheiden, wofür Hilfsgelder verwendet würden. Carlsson will die Problematik nun in einer Gesprächsrunde mit Experten aus den Reihen der Politik und verschiedener Hilfsorganisationen erörtern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".