Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
nachzug von flüchtlingsangehörigen

Familienzusammenführung überfordert Kommunen

Publicerat onsdag 30 maj 2012 kl 14.00

Viele schwedische Kommunen klagen über zusätzliche finanzielle Belastungen, die ihnen durch den Nachzug von Flüchtlingsangehörigen entstehen. Sie machen geltend, dass die staatlichen Zuschüsse für die Eingliederung ganzer Flüchtlingsfamilien nicht ausreichen.

Zurzeit beantragen vor allem somalische Flüchtlinge, die bereits eine Aufenthaltsgenehmigung haben, ihre Angehörigen im Zuge der Familienzusammenführung nach Schweden zu holen.

Integrationsminister Erik Ullenhag stellte inzwischen klar, dass die Kommunen zumindest vorläufig nicht mit einer Aufstockung der Zuschüsse rechnen können. Er sagte, diese Frage werde frühestens bei den Haushaltsberatungen im Herbst zur Sprache kommen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".