Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Schwedische Exemplare sind verschlankt
Privatökonomie

Viele Schweden ohne Ersparnisse

Ein vergleichsweise großer Anteil der Schweden verfügt über keine oder nur äußerst geringfügige Ersparnisse. Wie eine Untersuchung des Zentralamtes für Statistik zeigt, können unvorhergesehene Ausgaben viele Menschen daher in erhebliche Probleme stürzen.

Laut der Untersuchung fehlt jedem Siebenten finanzieller Spielraum, um überraschende Ausgaben tätigen zu können. Frauen sind dabei ökonomisch anfälliger als Männer. Zu den Gruppen mit geringfügigen oder gar nicht vorhandenen Spareinlagen gehören darüber hinaus in stärkerem Maße junge Menschen, Alleinerziehende, Arbeiter und Einwanderer. In der Untersuchung waren die Teilnehmenden gefragt worden, ob sie in der Lage seien, eine unerwartete Ausgabe von umgerechnet rund 880 Euro ohne fremde Hilfe innerhalb eines Monats zu begleichen. Etwa jeder siebente Befragte hatte dies verneint.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".