Kent Persson hat einen Plan. Und ein Problem: Den Plan hatten schon andere.
Gegen den Bürokratieabbau

Behörden schaffen, die es schon gibt

Der Generalsekretär der konservativen Moderaten, Kent Persson, erntet Kritik und Spott aus der eigenen Regierungskoalition. Persson hatte gestern die Schaffung einer neuen Behörde zur Prüfung von Altersheimen vorgeschlagen. Daraufhin machten ihn die mitregierenden Christdemokraten darauf aufmerksam, dass eine solche Behörde bereits in Planung sei.

Seinen Vorstellungen zufolge solle die Behörde Missstände in der Pflege aufdecken und notfalls Altersheime schließen können, sagte Persson dem Schwedischen Rundfunk. Der christdemokratische Generalsekretär Acko Ankarberg teilte jedoch mit, dass die bereits geplante Behörde sich mit genau diesen Aufgaben befassen werde. Der Aufbau sei bereits weit vorangeschritten, so gebe es zum Beispiel schon Bewerbungen auf Führungsposten in der neuen Behörde. Der Vorsitzende der Christdemokraten, Göran Hägglund, äußerte sich ironisch über die Internetplattform Twitter: Er plane etwas, das er Einkommensteuer nennen werde. Die bürgerliche Minderheitsregierung war in den vergangenen Jahren unter anderem mit dem Wahlversprechen angetreten, den Bürokratieabbau voranzutreiben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".