Prozess gegen Peter Mangs

Heckenschütze als zurechnungsfähig erklärt

Im viel beachteten Prozess um den mutmaßlichen Serienmörder Peter Mangs hat ein rechtspsychiatrisches Gutachten entgegen vieler Erwartungen den Angeklagten für zurechnungsfähig erklärt.

Wie der zuständige Gutachter im Untersuchungsbericht mitteilte, seien die Taten nicht unter Einfluss ernsthafter psychischer Störungen verübt worden, berichtet der Schwedische Rundfunk. Mangs werde im Falle seiner Verurteilung daher nicht in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen, sondern müsse mit einer Haftstrafe rechnen.

Bereits im Juli diesen Jahres hatte das Amtsgericht Malmö den mutmaßlichen Heckenschützen wegen zwei Morden, vier Mordversuchen und grober Bedrohung für schuldig befunden. Das Gerichtsurteil soll Mitte Oktober fallen. In fast allen Fällen hatten die Opfer Migrationshintergrund.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista