Digitale Medien

Jugendliche publizieren weniger Sex-Bilder

Das Bewusstsein über mögliche Folgen der Verbreitung erotischer Bilder im Internet ist unter jungen Menschen in Schweden offenbar gestiegen. Wie eine landesweite Studie des Amtes für Jugendfragen belegt, sind Jugendliche entschieden vorsichtiger geworden, wenn es darum geht, erotische Bilder oder Filmsequenzen von sich selbst ins Netz zu stellen.

Das entsprechende risikobehaftete Handeln habe sich seit 2009 etwa halbiert, obgleich die Anwendung des Internets insgesamt gestiegen sei, sagte die für die Studie Verantwortliche der Nachrichtenagentur TT. Die Zahl der Jugendlichen, die Erfahrungen mit dem Verkauf sexueller Dienste haben, sei unterdessen etwa gleich geblieben. Nach wie seien unter den Sex-Verkäufern weitaus mehr Jungen als Mädchen. Die Gründe dafür wolle man in kommenden Studien untersuchen.