Finanzminister Anders Borg hat seine Meinung geändert
Beitragsreform vor fünf Jahren

Regierung steht vor Kehrtwende beim Arbeitslosengeld

Die bürgerliche Regierung plant eine Lockerung der stark kritisierten Beitragsregelung beim Arbeitslosengeld. Die höheren Beiträge, die bislang bei Versicherungen mit stark von Arbeitslosigkeit gefährdeter Klientel gezahlt werden mussten, könnten laut Finanzminister Anders Borg wieder gesenkt werden.

Die Regierung würde damit eine Kehrtwende von der vor fünf Jahren eingeführten Regelung des Arbeitslosengeldes vollziehen. Wie der Finanzminister im Schwedischen Rundfunk sagte, sollten damit vor allem junge Arbeitnehmer gestärkt werden. Die hohen Abgaben in den Bereichen Hotel, Restaurant und Handel seien kaum erschwinglich und müssten aufs Neue überprüft werden, so Borg.

Nach der Reform der Arbeitslosenversicherungen vor fünf Jahren unterscheiden sich die Beiträge stark zwischen den einzelnen Branchen. Hotel- und Restaurantangestellte müssen monatlich umgerechnet 47 Euro zahlen, während etwa die Beiträge in der Finanzbranche bei nur 10 Euro liegen. Viele Arbeitnehmer hatten nach der Änderung den Austritt aus der in Schweden freiwilligen Arbeitslosenversicherung bevorzugt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".