Nur jeder siebte junge Schwede kennt Angstzustände
Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern

Jede dritte junge Frau hat Angstzustände

Junge Frauen in Schweden stehen nach wie vor weitaus mehr unter psychischem Druck als junge Männer. In einer Untersuchung des Statistischen Zentralamtes gab jede dritte Frau zwischen 16 und 24 Jahren an, regelmäßig unter Angstzuständen zu leiden, berichtet die Tageszeitung Dagens Nyheter.

Bei den Männern dieser Altersklasse litt nur jeder siebte unter solchen Problemen. Damit setzt sich ein Trend fort, den das Statistische Zentralamt seit Anfang der 80er Jahre in Schweden beobachten konnte.

Wie Psychiaterin Ulla Danielsson der Tageszeitung erklärte, stünden Mädchen allgemein weitaus stärker unter Anpassungsdruck als ihre männlichen Altersgenossen. Junge Frauen müssten härter dafür kämpfen, eine gute Ausbildung und höhere Positionen zu erreichen. Jungen gegenüber werde eine offenere Einstellung gezeigt; es sei leichter derjenige zu sein, der man auch ist, so die Psychiaterin.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".