Bergen an der norwegischen Westküste sehnt sich nach Arbeitskräften (Foto: Hommedal, Marit / Scanpix)
Nach Pilotprojekt

Mehr arbeitslose Jugendliche nach Norwegen

Immer mehr schwedische Kommunen wollen erwerbslose Jugendliche zur Arbeitssuche nach Norwegen schicken. Nach einem Pilotprojekt der Kommune Söderhamn im mittelschwedischen Gävleborg, das internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte, wollen nun weitere sechs Kommunen aus der Provinz dem Beispiel folgen, berichtet der Schwedische Rundfunk.

Auch andere, von Jugendarbeitslosigkeit stark betroffene Regionen in Süd- und Mittelschweden sowie der Provinz Dalarna seien an dem Projekt interessiert. Im Rahmen des skandinavischen Vermittlungsprojekts „Nordjobb“ werden im kommenden Jahr zunächst 150 Jugendliche die Möglichkeit erhalten in die norwegische Hauptstadt Oslo ziehen. Die jungen Arbeitssuchenden werden die erste Monatsmiete sowie Vorbereitungen für die Jobsuche in dem neuen Land von ihren Kommunen erhalten.

Viele Regionen im schwedischen Nachbarland Norwegen werben derzeit stark um die Aufnahme von Arbeitskräften. Allein in Bergen, der zweitgrößten Stadt Norwegens, sind 32.000 Arbeitsplätze in den Bereichen Öl- und Gasproduktion sowie im Ingenieurswesen derzeit unbesetzt, meldet die Nachrichtenagentur TT.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".