Fredrik Reinfeldt möchte EU-Haushalt straffen
Gerangel um EU-Haushalt

Reinfeldt rüffelt EU-Parlamentarier

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat schwedische EU-Parlamentarier kritisiert, weil einige von ihnen für eine Erhöhung des EU-Haushaltes gestimmt haben.

 Reinfeldt nannte am Dienstag im Reichstag die entsprechenden Abgeordneten von Sozialdemokraten, Liberalen, Zentrum und Piraten beim Namen und sagte, es sei merkwürdig, dass sie gegen schwedische Interessen stimmten. Reinfeldt machte in diesem Zusammenhang auf einen möglichen Interessenkonflikt zwischen der EU und Schweden aufmerksam.

Der jetzt vorgeschlagene aber im Ministerrat gescheiterte Haushaltsentwurf würde die EU-Abgaben Schwedens um über eine Milliarde Euro erhöhen. Der angesprochene sozialdemokratische Abgeordnete Göran Färm sagte der Nachrichtenagentur TT, Reinfeldt wolle nur von dem gescheiterten EU-Gipfel zu dieser Frage ablenken. Niemand sei heutzutage bereit, auch dafür Verantwortung zu übernehmen, dass die EU-Zusammenarbeit auch funktioniere.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".