Zu wenige schwedische Blauhelme

Verein beklagt lahmes Engagement für die Vereinten Nationen

Schwedens Regierung schickt zu wenige Soldaten in internationale Einsätze unter UN-Regie. Dies meint der schwedische UN-Verein laut Angaben der Nachrichtenagentur TT. So befanden sich Ende des vergangenen Jahres 636 Personen im Auslandeinsatz.

Dies ist laut dem Verein die niedrigste Anzahl seit den 1990er Jahren. Die Mehrheit davon tut in von der Nato geführten Mission in Afghanistan Dienst, während lediglich 30 Soldaten unter der UN-Flagge Dienst tun. Der Vorsitzende des Vereins, Alexander Gabelic, forderte die Regierung auf, die 2006 formulierte Ambition von 2.000 Soldaten in die Realität umzusetzen.