Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Erik Ullenhag
„Spitze des Eisberges“

Weniger Anzeigen wegen Diskriminierung

Die Zahl der Anzeigen wegen Diskriminierung hat in Schweden markant abgenommen. 2012 wurden laut Angaben der Tageszeitung Svenska Dagbladet 1559 Fälle gemeldet. Das sind rund ein Fünftel weniger als im Jahr zuvor.

Am häufigsten sind Fälle wegen ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Alter oder körperlicher Einschränkung. Lediglich in Zusammenhang mit Benachteiligung bei der Elternzeit haben die Anzeigen zugenommen. Der zuständige Minister Erik Ullenhag weist jedoch darauf hin, dass die gesunkene Zahl der Anzeigen keineswegs eine generelle Verbesserung der Situation bedeuten müsse. Laut Diskriminierungsombudsmann Agneta Broberg belegen Berichte, dass die zur Anzeige gebrachten Fälle lediglich die Spitze des Eisberges darstellen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".