Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Nach drohenden Gerichtsklagen

Piraten ziehen sich aus Filesharing-Seite zurück

Publicerat tisdag 26 februari 2013 kl 10.32
Die Vorsitzende der schwedischen Piraten, Anna Troberg

Die schwedische Piratenpartei beendet ihre Zusammenarbeit mit der international umstrittenen Seite „The Pirate Bay“.

Die Piratenpartei hatte bislang als Internet-Provider für die Filesharing-Seite gearbeitet, zieht sich nun aber aufgrund drohender Gerichtsklagen aus der Zusammenarbeit zurück. Wie die Vorsitzende der Partei, Anna Troberg, der Tageszeitung Svenska Dagbladet sagte, sei es wichtig, das Fortleben der Partei zu sichern.

Bei Zivilrechtsklagen gehe es meist um die Frage, wer mehr Geld und Ausdauervermögen mitbringe. Anstatt der schwedischen Partei würden künftig die norwegischen und katalanischen Piraten als Internet-Provider für die Seite einspringen.    

Im Vorfeld hatte die Branchenorganisation „Rättighetsalliansen“, die unter anderem die Filmindustrie in Filesharing-Fragen vertritt, angekündigt, die schwedischen Piraten zu verklagen, sollten sie nicht die Internet-Unterstützung der Seite beenden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".