Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Allgemeine Krankenkasse in der Kritik

Krebskranke müssen erwarteten Todestag bescheinigen

Publicerat tisdag 26 februari 2013 kl 14.04
Die staatliche Krankenkasse: Försäkringskassan

Die allgemeine schwedische Krankenkasse gerät zunehmend in die Kritik für ihren Umgang mit Krebspatienten.

Laut Berichten des Schwedischen Fernsehens sollen mehrere Krebskranke von der Einrichtung aufgefordert worden sein, eine Bescheinigung für ihren zu erwartenden Todestag einzureichen. Andernfalls, so soll die „Försäkringskassan“ gedroht haben, werde die Lohnfortzahlung gestrichen.

Laut Julia Mjörnstedt vom Krebsverband „Ung cancer“ nutze die staatliche Krankenkasse vor allem junge Krebskranke systematisch aus. Sie müssten lange auf ihre Auszahlungen warten und würden allgemein schlecht behandelt werden. Meist geschehe erst etwas, wenn die Medien ins Spiel kämen.

Laut einer Sprecherin der Krankenkasse würde es sich hierbei  allerdings nur um Einzelfälle handeln. Es liege lediglich ein Missverständnis vor, so die Sprecherin.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".