Vor allem das Bildungsbürgertum nimmt die Schulwahl in Anspruch
Neue Schulstudie

Freie Schulwahl begünstigt soziale Abgrenzung

Das Recht zur freien Schulwahl in Schweden verstärkt die soziale Abgrenzung zwischen Schülern mit ausländischem und schwedischem Hintergrund.

Üblicherweise bevorzugen Eltern bei der Wahl der Schule geographisch nahegelegene Einrichtungen für ihre Kinder. Wie eine neue Umfrage der Universität Uppsala zeigt, gilt dies jedoch nicht für finanziell besser gestellte Eltern, die in der Nähe sozialer Brennpunktorte leben.

Vor allem das Bildungsbürgertum nehme die Möglichkeit zur Schulwahl in Anspruch – häufig nur aus dem Grund, Schulen mit sozial und ethnisch gemischten Gruppen zu vermeiden, erklärte Bo Malmberg, der die Studie mitdurchgeführt hat.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista