Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
30 Jahre in der Warteschlange

Wohnungsmangel nicht nur in Großstädten

Publicerat måndag 11 mars 2013 kl 13.57
Nybyggda lägenheter vid Norra Djurgårdsstaden. Foto: Claudio Bresciani/Scanpix
Mit dem Bauen kommt man nicht hinterher

Der Wohnungsmangel wird in ganz Schweden zu einem immer größeren Problem. Wie eine Umfrage des Schwedischen Rundfunks unter Wohnungsgesellschaften zeigt, muss man längst nicht mehr nur in Großstädten mit mehrjährigen Wartezeiten rechnen.

Der Schwedische Rundfunk befragte insgesamt 1079 private und kommunale Wohnungsgesellschaften im ganze Land nach der Zeitspanne von der Anmeldung des Interesses bis zur Unterzeichnung eines Hauptmietvertrages. Insgesamt antworteten etwas mehr als 50 Prozent der befragten Gesellschaften. Die private Gesellschaft Galären in Luleå stach dabei mit einer Wartezeit von 30 Jahren hervor. In Kiruna liegt die Wartezeit bei durchschnittlich 5,5 bis 6 Jahren, in Halmstad bei 6 bis 6,5 Jahren, in Gällivare bei 6,5 bis 7 Jahren und in Stenungsund bei 7 bis 7,5 Jahren. In Stockholm gilt die katastrophale Situation auf dem Markt für Mietwohnungen seit Jahren als markanter Standortnachteil.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".