Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Schwedische Vielfraße kommen vergleichweise häufig mit heiler Haut davon (Foto Jonas Ekströmer / Scanpix)
Neue Verkehrsuntersuchung

Wildunfälle am häufigsten in Schweden

Kollisionen mit Rehen, Elchen und anderen Wildtieren stehen für die Mehrzahl aller Verkehrsunfälle in Schweden.

Laut einem neuen Bericht des Automobilverbands „Motormännen“ waren in über 65 Prozent aller gemeldeten Verkehrsunfälle Wildtiere verwickelt. Insgesamt 47.000 solcher Zusammenstöße sind im vergangenen Jahr landesweit registriert worden. Vor allem Rehe, Elche und Wildschweine sind dabei angefahren worden. Dementgegen gut weggekommen sind die Vielfraße: Nur ein Järv ist letztes Jahr laut offizieller Statistik überrollt worden. Der jährlich aus Wildunfällen entstandene Schaden wird auf umgerechnet etwa 360 Millionen Euro beziffert.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".