Landwirtschaftsminister Eskil Erlandsson
Nach dem Pferdefleischskandal

Landwirtschaftsminister unterstützt neues Herkunftslabel

Entgegen früherer Aussagen setzt sich der schwedische Landwirtschaftsminister nun doch für eine obligatorische Herkunfts-Kennzeichnung von Fleischprodukten ein.

Demnach sollen in allen EU-Ländern einheitliche Herkunftslabels bei verarbeiteten Fleischerzeugnissen wie etwa Wurst eingeführt werden. Minister Eskil Erlandsson sagte im Schwedischen Rundfunk, dass vor allem neue Verbraucherwünsche zu diesem Umdenken geführt haben. Er habe sehr viele Konsumenten und Hersteller getroffen, die ein großes Interesse an der Ursprungskennzeichnung von Fleischprodukten gezeigt hätten. Zudem seien inzwischen neue Methoden erarbeitet worden um besser feststellen zu können, woher der Inhalt stamme und von welchem Tier er komme.

Erlandsson betonte auch den Vorteil eines Ursprungs-Labels für Schweden. Für die ländlichen Teile des Landes würde ein solches Kennzeichen wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen, so der Landwirtschaftsminister.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".