Die Baubranche hat für diese Woche Streiks angekündigt
Schleppende Tarifverhandlungen

Einigung zu Industrielöhnen nicht in Sicht

Die für sämtliche schwedische Industriegehälter sehr einflussreichen Tarifverhandlungen gehen derzeit nur schleppend voran.

Bis Ende März sollen die neuen Tarifverträge unter Dach und Fach gebracht werden – Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände haben sich bislang allerdings nicht auf eine gemeinsame Linie festlegen können. Die Industriegewerkschaften fordern unter anderem Gehaltserhöhungen von 2,8 Prozent im Zeitraum von einem Jahr – entsprechend niedrigere Gehaltsvorschläge seitens der Arbeitgeber haben die Verbände an diesem Wochenende abgelehnt.

Erschwert werden die Verhandlungen zudem durch von den Baugewerkschaften angekündigten Streiks, wonach etwa 3.000 Bauarbeiter ihre Arbeit niederlegen könnten. Diverse Großbaustellen würden davon betroffen sein, unter anderem der Ausbau der Nord-Süd-Autobahn oder das neue Karolinska Krankenhaus nahe Stockholm. Die Streiks waren ursprünglich für Dienstag angekündigt, werden aber nach weiteren Vermittlung am Montag nochmals zwei Wochen aufgeschoben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".