Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Die Hebammen haben genug von den Einsparungen im Gesundheitswesen
Hebammen auf der Straße

Demonstration gegen Missstände an Geburtskliniken

In Stockholm haben sich am Dienstag Hebammen vor dem Gebäude des Provinziallandtags versammelt, um gegen Personal- und Platzmangel auf den Geburtenstationen zu demonstrieren. Bereits seit einiger Zeit wächst der Protest gegen die Missstände in den Kliniken. Nun befürchten die Hebammen, bei weiter steigenden Geburtenzahlen mit der Arbeit nicht mehr hinterher zu kommen.

Viele von ihnen klagen bereits jetzt über einen stressigen Arbeitsalltag, der keine Zeit für Toilettenbesuche oder gar eine längere Mittagspause lässt. Die schlechten Arbeitsbedingungen würden sich längerfristig auf die Pflegequalität auswirken und unter anderem zu mehr Fehlern und Komplikationen bei Entbindungen führen, so die Hebammen.

Daher forderten die Demonstranten unter anderem einen Stopp der Einsparungen an den Geburtenstationen, mehr Personal und mehr Kreißsäle, um für den erwarteten Geburtenanstieg in diesem Jahr gerüstet zu sein. Die zuständige Politikerin wollte dazu aktuell jedoch keine konkreten Zusagen machen.

Relaterat

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".