Landwirtschaftsminister Eskil Erlandsson reformiert das Tierschutzgesetz
Reformiertes Tierschutzgesetz auf dem Weg

Schweden will Sex mit Tieren verbieten

Im neuen Tierschutzgesetz will Landwirtschaftsminister Eskil Erlandsson Sodomie, also sexuelle Handlungen mit Tieren, unter Strafe stellen. Wie das Schwedische Fernsehen berichtet, gehe das aus dem Gesetzentwurf des Ministeriums hervor, der kommende Woche vorgelegt werden soll.

Das Tiersex-Verbot sei keine kontroverse Frage und dürfte daher auf breite Zustimmung treffen. Darüber hinaus werde das 25 Jahre alte Tierschutzgesetz jedoch nur in kleineren Punkten geändert. Die von der Regierung bestellte Untersuchung im Vorfeld der Reform hatte noch wesentlich weiter reichende Änderungsvorschläge enthalten. Aus zum Beispiel härteren Strafen für Tierquäler, einem Verbot des Aussetzens von Haustieren und Beschränkungen für die Zucht von Tieren, für die ihr extremes Aussehen zeitlebens mit Schmerzen verbunden ist, scheint nun allerdings nichts zu werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".