Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Zuwanderungsdebatte in Großbritannien

Reinfeldt widerspricht Cameron

Publicerat tisdag 26 mars 2013 kl 17.43
Großbritannien müsse keinen Sozialtourismus befürchten, so Reinfeldt

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat den britischen Premierminister David Cameron für dessen Plan, die Zuwanderung nach Großbritannien zu begrenzen, kritisiert. Reinfeldt sagte, dass die Angst vor Sozialtourismus aus armen EU-Mitgliedsstaaten wie Rumänien und Bulgarien übertrieben sei.

Er verwies darauf, dass Schweden bei der letzten EU-Erweiterungsrunde keine Übergangsregeln für rumänische und bulgarische Staatsbürger eingeführt hatte, die diesen den Zugang zu Arbeitsmarkt und Sozialsystemen erschwert hätten. Dennoch seien nicht massenhaft Sozialtouristen ins Land gekommen. Andere Länder bräuchten dies ebenfalls nicht zu fürchten, sagte er dem Schwedischen Rundfunk.

Cameron hatte am Montag Zuwanderungsbeschränkungen angekündigt und dabei vor allem auf Rumänen und Bulgaren abgezielt, die sich ab Jahreswechsel wie alle anderen EU-Bürger frei in der Union bewegen und niederlassen können werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".