Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
schwedens wölfe

Behördenprobleme wegen „Rotkäppchen"

Vor Einpflanzung des Senders: „Rotkäppchen" mit Betäubungspfeil (Foto: SVT)

Eine vor Jahresfrist nach Schweden umgesiedelte russische Wölfin bringt die Behörden weiterhin in Schwierigkeiten. Nachdem das Tier in seinem neuen Revier bei Junsele in Nordschweden mehrere Rentiere gerissen hatte, setzten samische Züchter durch, dass es in den Süden des Landes transportiert wurde. Die wegen ihres orangefarbenen Pelzes Rödluvan – zu deutsch Rotkäppchen - genannte Wölfin findet jedoch immer wieder in ihr nördliches Revier zurück, so auch in diesen Tagen.

Die Wanderungen des Tieres werden über einen eingepflanzten Sender verfolgt. Die bisher vier Transporte mit dem Hubschrauber haben bereits mehrere hunderttausend Euro gekostet. Die schwedische Naturschutzbehörde hatte Rotkäppchen zu Beginn des Winters zum Abschuss freigegeben, doch veranlasste die EU-Kommission in Brüssel die Absage der Jagd.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".