Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Ist jetzt auch den Konservativen lieber
Folgen der Euro-Krise

Konservative zeigen Euro kalte Schulter

Die Zusammenarbeit in der Währungsunion muss sich wesentlich verbessern, damit Schweden über einen Beitritt zum Euro nachdenken könne. Dies fordert nach Angaben der Tageszeitung Svenska Dagbladet ein Entwurf für das Partieprogramm der regierenden konservativen Moderaten.

Die Partei von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt, die sich bisher für einen Euro-Beitritt Schwedens ausgesprochen hat, würde sich damit zum ersten Mal deutlicher distanzieren. Laut dem Vorsitzenden des Außenpolitischen Ausschuss im Reichstag, dem Moderaten Hans Wallmark, müsse die Einhaltung von Regeln innerhalb der Euro-Zusammenarbeit wesentlich besser funktionieren. Schweden kann sich laut dem von Wallmark mit erarbeiteten Entwurf den Beitritt nur in eine funktionierende Wäherungsunion vorstellen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".