Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Atomares Endlager

SKB will keine weiteren Alternativen prüfen

Publicerat onsdag 3 april 2013 kl 12.56
Hierhin mit dem Atommüll (Foto: Tomas Oneborg/Scanpix)

Das für die Endlagerung radioaktiven Abfalls verantwortliche Unternehmen SKB will keine weiteren Möglichkeiten als die bereits vorgeschlagene in Betracht ziehen. Auch die Wiederaufbereitung und Wiederverwertung in schwedischen Reaktoren schloss die Direktorin von SKB, Saida Laarouchi Engström, gegenüber dem Schwedischen Rundfunk aus.

SKB hatte vor zwei Jahren eine Endlagerlösung vorgeschlagen, die vorsieht, das radioaktive Material in Kupferkapseln in der Nähe des AKW Forsmark in Gestein zu versenken. Mehrere Institutionen haben daraufhin gefordert, dass weitere Alternativen untersucht werden sollten. Engström erklärte, man halte an der vorgeschlagenen Methode fest. Die Frage der Wiederverwertung könne von kommenden Generationen gelöst werden.








Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".