Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Det brinner i en industrilokal. Giftig rök sprider sig österut mot Giraffens köpcentrum. Alla som befinner sig i området bör bege sig därifrån. Boende i området uppmanas att gå inomhus och stänga dörrar, fönster och ventilation. För mer information lyssna på Sveriges Radio P4 Kalmar.
(Publicerat igår kl 17.16)
Netzausbau verschlafen

Regierung zu passiv - Strompreis höher als nötig

Publicerat onsdag 17 april 2013 kl 15.44
Schweden fehlt es an Leitungen

Die Strompreise in Schweden könnten heute niedriger sein, wenn die Regierungen der letzten Jahre mehr Druck auf den Betreiber des Überlandnetzes für Stromleitungen ausgeübt hätten. Das konstatiert der schwedische Rechnungshof in einem am Mittwoch vorgelegten Bericht.

Demnach sei das Hauptproblem auf dem Strommarkt in Schweden, dass die Übertragungskapazitäten von den großen Wasserkraftwerken im Norden in den deutlich dichter besiedelten Süden noch immer zu gering seien. Das staatseigene Unternehmen Svenska Kraftnät, das die Überlandleitungen besitzt und unterhält, habe viel zu wenig in den Netzausbau investiert und die eigenen Investitionspläne überhaupt nur selten eingehalten.

Hätten die verschiedenen schwedischen Regierungen der vergangenen Jahrzehnte in dieser Frage nicht so passiv gehandelt und dem Unternehmen mehr Druck gemacht, wären schneller neue Leitungen gebaut worden. Dies hätte vor allem für die Einwohner von Südschweden die Strompreise senken können, so der Rechnungshof.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".