Wachsende Konzentration auf dem Medienmarkt

Auf dem nordeuropäischen Medienmarkt bahnt sich eine weitere Konzentration an. Schwedens Medienriese Bonnier hat nun für 460 Millionen Euro den finnischen Fernsehsender MTV 3 übernommen und ist auch in die landesweite Radiostation Nova eingestiegen. Damit hat der Medienkonzern seinen Einfluss in Skandinavien und im eigenen Land weiter ausgebaut. In Schweden hält Bonnier damit gemeinsam mit dem Investitionspartner Proventus fast 70 Prozent der Aktien am gröβten Privatsender TV 4. Und die Einkaufstour scheint noch nicht zuende zu sein: Auch Dänemarks TV 2 steht angeblich auf der Wunschliste.

Der Aufstieg vom kleinen Zeitungsverlag zum Nordic Global Player wurde vor allem in jüngster Zeit beschleunigt. Einst gegründet vom deutschen Kaufmannssohn Gutkind Hirschel, der zunächst nach Dänemark auswanderte und sich umbenannte in Gerhard Bonnier. In Stockholm begann er mit einer Bibliothek, einem Buchladen und einer Zeitung. Hundert Jahre später ist aus dem kleinen Verlag der gröβte Medienkonzern Schwedens geworden. Bonnier gehören sieben Zeitungen in Schweden und dem Baltikum, über 20 Zeitschriften, die gröβte Filmgesellschaft und Produktionsfirma „Svensk Filmindustri“ und eben diverse Beteilungen auf dem Kino- und Medienmarkt.

Und nun auch gehören den Schweden auch zwei finnische Fernsehstationen und der landesweite Radiosender Nova. Ein bisschen viel womöglich, findet  Kulturminister Leif Pagrotzky:

„Diese wachsende Konzentration auf dem Medienmarkt gibt schon Anlass zur Sorge. Das könnte gegen die Sendeauflagen verstoβen. Das werden wir uns näher ansehen.“

Denn mit dem Einstieg bei den Finnen, genauer der Gesellschaft Alma Media, konnte Bonnier auch seine Anteile am schwedischen Fernsehsender TV 4 erhöhen. Der norwegische Medienkonzern Schibstedt hatte genau dies auch vor, wurde nun aber ausgebootet. Die schwedischen Medienwächter fürchten daher um die Vielfalt im Lande.

Weitere Einkäufe in Nordeuropa?

Zudem ist Bonniers Wunschliste noch länger. Konzernchef Bengt Braun macht keinen Hehl daraus, dass auch das dänische Fernsehen verlockend ist.

„TV 4 und die finnische Alma Media haben ein Interesse am dänischen TV 2 bekundet. Wir werden sehen, was daraus wird. Es gibt auch Signale, dass die Dänen nicht verkaufen wollen.“ Und auf die Nachfrage, wie interessant Norwegen sein könnte für eine weitere Expansion sagte Braun lediglich: „Eins nach dem anderen.“

Eins nach dem anderen, das sehen auch die schwedischen Aufsichtsbehörden so. Der Deal mit den Finnen muss nämlich noch von der Kartellbehörde abgesegnet werden.

Katja Güth

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".